4. Juli 2013

Erster Schritt ist getan!

Zum Kompromiss zwischen Flughafenbetreibergesellschaft FBB und den BER–Anrainerkommunen zum Schallschutz erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Landtag Brandenburg, Kornelia Wehlan:

Die Fraktion DIE LINKE. begrüßt die einvernehmliche Lösung, die zum Schallschutz von FBB und den betroffenen Kommunen gefunden wurde.

Es wäre jetzt nur konsequent, wenn die FBB von weiteren gerichtlichen Schritten Abstand nimmt. DIE LINKE erwartet von Herrn Mehdorn, das auch zu tun.

Die Anwohnerinteressen sind ohne Wenn und Aber ernst zu nehmen, um für Akzeptanz des BER in der Umlandregion zu sorgen. Dabei sollte man sich nicht eine Hintertür offen halten.

Der Planfeststellungsbeschluss ist umzusetzen. Alle Kraft sollte darauf verwandt werden, dass bis zur Eröffnung des BER der Schallschutz eingebaut ist. Eine weitere Hängepartie darf es nicht geben.

Das wäre ein gutes Zeichen gegenüber allen Nachbarn des Flughafens.