Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Fotos können durch einen Klick auf das jeweilige Bild vergrößert werden.

Wahl des Bundespräsidenten

Konni Wehlan als stellv. Mitglied der Bundesversammlung in Berlin

Am 30. Juni trat im Berliner Reichstagsgebäude die 14. Bundesversammlung zur Wahl eines neuen Bundespräsidenten zusammen. Die Wahl war nötig geworden, da der bisherige Amtsinhaber, Horst Köhler, zurückgetreten war. Zur Wahl standen für die schwarz-gelbe Koalition der Niedersächsische Ministerpräsident, Christian Wulff, Joachim Gauck für SPD und Grüne sowie Luc Jochimsen für DIE LINKE. Im dritten Wahlgang wurde dann schließlich Christian Wulff gewählt.
Konni Wehlan war als erste Ersatzdelegierte der LINKEN Brandenburg mit nach Berlin gereist und somit hautnah am Geschehen.

Auf den Bildern: Die Delegation der LINKEN aus Brandenburg mit der Kandidatin Luc Jochimsen (5.v.l.), Konni Wehlan in der Bildmitte; im Gespräch mit der stellv. Parteivorsitzenden Halina Wawzyniak MdB, der Landtagsfraktionsvorsitzenden Kerstin Kaiser und dem Brandenburger Justizminister Dr. Volkmar Schöneburg; Blicke in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages

Heidereise der Landtagsfraktion

DIE LINKE. im Landtag Brandenburg besuchte die Landesforst

Die Landtagsfraktion der LINKEN Brandenburg besuchte an diesem Tag gemeinsam mit Vertretern der Forstverwaltung den märkischen Wald. Stationen im Landkreis Teltow-Fläming waren die Oberförstereien Dobbrikow, Woltersdorf und Baruth.

Sommerfest im Luckenwalder Haus Sonnenschein

Anlässlich der brandenburgischen Seniorenwoche fand am Samstag wieder ein Sommerfest für die Senioren statt. Im Haus Sonnenschein hatten die Mitglieder des Senioren- und Behindertenbeirates mit einer Kaffeetafel die Senioren willkommen geheißen. (...)

Vollständiger Bericht auf den Seiten der Märkischen Allgemeinen Zeitung

Regionalkonferenz der LINKEN Brandenburg

Kreisverbände der Region trafen sich im Potsdamer Rathaus

Rede von Konni Wehlan auf der Konferenz als pdf-Datei

Dr. Helmuth Markov diskutierte zur Finanzpolitik

Stellv. Ministerpräsident und Finanzminister zu Gast im Luckenwalder Kreishaus

Endstation des Ministerbesuchs in Teltow-Fläming war an diesem Tag ein Abendforum im Luckenwalder Kreishaus.

Unter dem Titel „Finanzpolitik mit Links? Was geht noch in Brandenburg?“ diskutierten Dr. Helmuth Markov, unsere 1. Beigeordnete im Landkreis Teltow-Fläming, Kirsten Gurske, Nuthe-Urstromtals Bürgermeisterin, Monika Nestler, und unsere Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete, Konni Wehlan, auf dem roten Sofa das hochbrisante und aktuelle Thema Haushaltssperre im Land. Zusammengefasst ist die Haushaltssperre, die im Übrigen eine Beschränkung und keine richtige Sperre ist (statt 100 Prozent der Haushaltsansätze der Ministerien dürfen eben nur 80 Prozent ausgegeben werden), sozusagen die "Notbremse", damit am Jahresende kein Nachtragshaushalt verabschiedet werden muss. Trotz alledem könnten am Jahresende 160 Millionen Euro fehlen.

Fazit: Es ist zu wenig Geld da. Der Minister ist überzeugt, dass dafür die Bundesregierung die Verantwortung trägt. "Die Krise ist von der Politik gemacht, nicht von den Spekulanten.", so Markov. Er warnte davor, dass wir strukturell auf eine weitere Krise zusteuern.

Tina Senst

Landkreis und Kommunen präsentieren Finanzminister Markov gemeinsames Nutzungskonzept für Militärliegenschaft Kummersdorf-Gut

Den vollständigen Bericht zu diesem Tag finden Sie hier.

Foto 1: Finanzminister Helmuth Markov informiert sich über Besonderheiten der Liegenschaft Kummersdorf

Foto 2: Martin Schnittler (links) vom Förderverein historisch technisches Museum „Versuchsstelle Kummersdorf“ erläutert Finanzminister Helmuth Markov (rechts) das Vereinigte Panzer- und Gewölbeziel.

Foto 3: Helmuth Markov u. a. mit Nuthe-Urstromtals Bürgermeisterin, Monika Nestler (rechts), in den ehemaligen Liegenschaften.

Ralf Christoffers in Luckenwalde

Wirtschaftsminister besuchte AusBildungsMesse der Wirtschaftsjunioren Teltow-Fläming

Eine Presseerklärung dazu finden Sie hier.

Foto 1: Konni Wehlan mit Minister Ralf Christoffers (rechts) und Landrat Peer Giesecke (links), umgeben von den Wirtschaftsjunioren.

Foto 2: Landrat Peer Giesecke bei der Eröffnung der AusBildungsMesse.

Mit Dagmar Enkelmann in der Woltersdorfer Walkmühle

1. Parlamentarische Geschäftsführerin der LINKEN im Bundestag war mit Konni Wehlan unterwegs

Über arbeits- und regionalpolitische Projekte im Landkreis Teltow-Fläming informierte sich die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Dr. Dagmar Enkelmann im Umfeld- und Gesundheitszentrums Walkmühle 2 in Woltersdorf bei Luckenwalde.

Betreiber des Zentrums ist die LUBA GmbH. Deren Geschäftsführer Jörg Kräker war im Rahmen eines Know-how-Transfers der Wirtschaftsjunioren Deutschlands im Mai eine Woche im Berliner Büro von Dagmar Enkelmann zu Gast gewesen. Aus Teltow-Fläming hatten insgesamt fünf Vertreter der Wirtschaftsjunioren an diesem Projekt teilgenommen. Abgeordnete wie jetzt Dagmar Enkelmann statten in der Regel Gegenbesuche ab. Bei ihrer Visite des Umfeld- und Gesundheitszentrums hat Dagmar Enkelmann - zusammen mit der Kreisvorsitzenden der LINKEN und Landtagsabgeordneten Konni Wehlan und unserer linken Bürgermeisterin, Monika Nestler, - einen renovierten Spielplatz eröffnet, das Tafelgartenprojekt besucht sowie sich mit Unterstützern der Aktion "Regional ist uns nicht egal" getroffen. Ermöglicht wurde die Renovierung des Spielplatzes durch einen zugewiesenen Betrag von fast 20.000 € aus dem Vermögen der ehemaligen Partei- und Massenorganisationen der DDR. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ bewirtschaften Arbeitslose den "Tafelgarten", eine Ackerfläche zum Anbau von u. a. Kartoffeln und Radieschen. Diese werden dann der örtlichen Tafel in Luckenwalde zur Verfügung gestellt. Auch Kindern wird hier die Möglichkeit zum gärtnerischen Experimentieren geboten. Auf die Frage von Dagmar Enkelmann, wie es denn dabei auch mit dem Unkraut zupfen aussehe, antwortete man mit einem Schmunzeln, dass die Kinder dort langsam herangeführt werden sollten.

Beim anschließenden gemütlichen Kaffeetrinken mit frisch gebackenem Landkuchen stellten die Wirtschaftsjunioren Teltow-Fläming ihr Engagement vor Ort vor, erwähnten z. B. die am 5. Juni nun schon zum zehnten Mal stattfindende Ausbildungsmesse in der Luckenwalder Ludwig-Jahn-Oberschule. Jörg Kräker führte aus, dass man sich mit dem Walkmühle-Projekt als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Sozialem versteht, man das Ehrenamt unterstützen wolle, jedoch trotzdem darauf achten müsse, dass das Haus sich wirtschaftlich trägt. Dies scheint seit der Eröffnung im Mai 2008 der Fall zu sein.

Delegiertenwahl für die 14. Bundesversammlung

Konni Wehlan reist mit zur Bundespräsidentenwahl nach Berlin

Die durch den Landtag gewählte Delegation der LINKEN Brandenburg

Durch den Rücktritt von Horst Köhler ist die Neuwahl des Bundespräsidenten nötig geworden. Die hierfür erforderliche Bundesversammlung setzt sich je zur Hälfte aus den Mitgliedern des aktuellen Bundestages (momentan 622) und durch die jeweiligen in den Landesparlamenten der 16 Bundesländer zu wählenden Länderdelegierten zusammen. Die Delegiertenanzahl der Länder richtet sich wiederum nach der jeweiligen Einwohnerzahl des Landes. So stehen für Brandenburg insgesamt 20 Mandate zur Verfügung, davon, entsprechend der Sitzverteilung im Landtag, wiederum sechs für DIE LINKE. Gewählt wurden in diese Funktion durch den Landtag die Minister Dr. Helmuth Markov (Finanzen und stellv. Ministerpräsident), Anita Tack (Gesundheit, Umwelt, Verbraucherschutz), Dr. Volkmar Schöneburg (Justiz) und Ralf Christoffers (Wirtschaft und Europaangelegenheiten) sowie die Fraktionsvorsitzende Kerstin Kaiser und die Landtagsvizepräsidentin, Gerrit Große. Ersatzdelegierte sind Konni Wehlan und Peer Jürgens.
Sie sind nun Teil der 124 Personen umfassenden Delegation der LINKEN in der 14. Bundesversammlung und werden am 30. Juni im Berliner Reichstagsgebäude über den 10. Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland mitentscheiden.

Ein schöner Pfingstmontag

Konni Wehlan war in der Region unterwegs

Über 70 Mühlen im Land Brandenburg hatten heute für Einheimische und Gäste ihre Pforten geöffnet. Trotz widriger Wetterlage fanden zur Petkuser Mühle viele Besucher. Es ist beeindruckend mit welch technischer Raffinesse ein solches Bauwerk ausgestattet wurde und bis heute funktioniert. Anschließend ging es zum Pokalspiel der Fußballklubs Petkuser SV gegen Woltersdorf. Leider unterlagen die Petkuser knapp nach der Verlängerung mit 5:4. Den Woltersdorfern einen herzlichen Glückwunsch.

Der 5. JüterRock

Regionalverband Teltow-Fläming Süd und SIX boten Nachwuchsbands ein Podium

"Amboss oder Hammer sein"

Die Band Six, die auch in diesem Jahr Höhepunkt des JüterRock auf der Festwiese im Schloßpark war, stellt diese Frage in einem ihrer Songs. In der gemeinsamen Organisation des Festivals für regionale Nachwuchsbands und die vielen begeisterten Zuschauer/innen ist diese Frage beantwortet. Maritta Böttcher als Vorsitzende des Regionalverbandes Teltow-Fläming Süd der Partei DIE LINKE, SIX und zahlreiche Sponsoren packen nun schon seit Jahren kräftig an, wenn es um die Planung, Vorbereitung und Durchführung des JüterRock geht. Denn, so erfahren wir in dem genannten Song von SIX: "Wenn du etwas wirklich willst / Dann werden Wunder wahr"

Text: Klaus Pollmann

Auch Konni Wehlan als hiesige Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der LINKEN Teltow-Fläming war in Jüterbog zugegen und war eine begeisterte Zuhörerin auf dem mit ca. 2.000 Personen gut besuchten jährlichen Jüterboger Konzerthöhepunkt.

Pressebericht in der Märkischen Allgemeinen Zeitung

Eine umfassende Bildergalerie des Konzertes finden Sie hier.

Die Polizei war zu Gast

Konni Wehlan im Gespräch mit der GdP Teltow-Fläming

Mit Frau Große, Herrn Antonius und Herrn Kirchhoff waren Vertreter der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Teltow-Fläming am Donnerstag zu einem Gespräch bei der Landtagsabgeordneten Konni Wehlan zu Gast in ihrem Luckenwalder Wahlkreisbüro.

Bundesparteitag der LINKEN in Rostock

1. Tagung des 2. Parteitages mit Abschieden, Neuwahlen und vielen Debatten

Am Wochenende des 15. und 16. Mai fand in der Hansestadt Rostock die 1. Tagung des 2. Parteitages der LINKEN statt. Wie auf solchen Veranstaltungen üblich standen auch zahlreiche Wahlen auf dem Programm, so waren u. a. die Vorsitzenden, die Geschäftsführer, ein Schatzmeister, weitere Mitglieder des Bundesvorstandes und auch eine Schieds- und Revisionskommission zu wählen. Nicht ganz üblich war jedoch der in Rostock stattfindende Generationenwechsel. Lothar Bisky und Oskar Lafontaine traten nicht mehr als Parteivorsitzende an, auch Dietmar Bartsch als Bundesgeschäftsführer und Karl Holluba als Bundesschatzmeister standen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Sie alle legen das Geschick die Partei zu leiten und zu führen nun in neue und auch jüngere Hände.

Mit den Worten "Macht's gut, macht's besser." verabschiedeten sich dann unsere beiden Vorsitzenden Lothar und Oskar von den Delegierten und den Gästen, sie erhielten Erinnerungsstücke und auch ganz persönliche Geschenke von den Mitarbeitern und treuen Weggefährten im Hintergrund des Berliner Karl-Liebknecht-Hauses, ihrer langjährigen Wirkungsstätte. Dies waren besonders emotionale Momente, auch für mich persönlich, habe ich doch über viele Jahre hinweg gerade mit Lothar Bisky in der Landtagsfraktion Brandenburg zusammengearbeitet und ihn auch schon vorher gut gekannt.

Auch wenn sie ihre Unterstützung auch weiterhin für das linke Projekt bekundet haben, so gilt es doch nun erst einmal diese Lücken zu füllen, aber auch nach vorn zu schauen. Denn ein weiterer großer Punkt auf diesem Parteitag war natürlich der vorliegende Entwurf des neuen Parteiprogramms. Dieser Entwurf wird nun auch gerade an der Basis bis zum Programmparteitag 2011 intensiv zu diskutieren sein.

Alles weitere und eine Galerie zum Parteitag in Rostock finden Sie auf den Seiten der Bundespartei, eine weitere Bildergalerie auf den Seiten meines Kreisverbandes.

"Der Sieg der Zivilisation über die Barbarei"

65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Zum diesjährigen 65. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus versammelten sich hohe Würdenträger und Repräsentanten von mehreren Botschaften sowie Luckenwalder Bürgerinnen und Bürger auf dem Friedhof des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag IIIa bei Luckenwalde. Vor dem stillen Gedenken wurden u. a. Kränze durch die Botschaftsvertreter Russlands, der Vereinigten Staaten, Polens, Rumäniens, der Ukraine, Ungarns und durch Vertreter der Bundesregierung und der Stadt Luckenwalde an der zentralen Gedenkplatte niedergelegt. Ferner wurden zum Gedenkstein auf dem sowjetischen Teil des Friedhofes Kränze gebracht.

Im Anschluss daran begaben sich Vertreter des Kreisverbandes Teltow-Fläming und des Stadtverbandes Luckenwalde der LINKEN zum Waldfriedhof, um auch hier der gefallenen Sowjetsoldaten am dortigen Ehrenmal zu gedenken.

Das Zitat der Überschrift stammt aus der Rede des Botschafsrates der Russischen Föderation in Berlin, Wladimir Pyatin.

Berichterstattung in der Märkischen Allgemeinen Zeitung

Hauhaltsberatungen mit Demonstration

Gewerkschaften wiesen Abgeordnete auf Problem hin

Die in dieser Sitzungswoche des Landtages Brandenburg abschließend stattfindende Haushaltsberatung für das Jahr 2010, und damit für den ersten Landeshaushalt unter rot-roter Verantwortung, wurde u. a. von Vertretern der Gewerkschaft der Polizei genutzt, um auf ihre Probleme hinzuweisen. So werden zum Beispiel die Einsparungspläne und Kürzungen des Innenministeriums mit großer Sorge gesehen. DIE LINKE stellte sich den Demonstranten, kam mit ihnen ins Gespräch und hörte sich die Nöte an. Auf den Bildern sehen Sie u. a. meine Fraktionskollegen Helga Böhnisch, Birgit Wöllert und Hans-Jürgen Scharffenberg und mich im Gespräch mit einem Vertreter der IG BAU, welcher auf die Probleme im Forstbereich verwiesen hat.

20. Familienfest der LINKEN Teltow-Fläming

Himmel und Menschen auf dem Luckenwalder Boulevard

Auch in diesem Jahr fand wie gewohnt das Familienfest der LINKEN Teltow-Fläming auf dem Luckenwalder Boulevard statt. Nunmehr zum 20. Mal wurde den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern ein buntes Programm geboten, der Kaffee- und Kuchenstand mit Selbstgebackenem oder auch die Tombola waren wieder die Renner beim Publikum. Für Abwechselung und ausgesprochene Kurzweil sorgten die verschiedensten Akteure mit ihren Bühnenprogrammen, waren es nun die Kleinsten mit Springseilakrobatik, die Älteren mit Traditionstänzen oder auch das Luckenwalder Blasorchester - es war für jeden etwas dabei. Begrüßen konnten wir in diesem Jahr u. a. den Vorsitzenden unserer Partei und jetzigen Europaabgeordneten, Lothar Bisky, und auch den Vorsitzenden der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Heinz Vietze. Kirsten Gurske, unsere stellvertretende Landrätin und erste Beigeordnete des Kreises sowie Monika Nestler, die erste Bürgermeisterin der LINKEN in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal, schauten ebenfalls gerne auf der Festmeile vorbei. Gern gesehene Gäste waren auch in diesem Jahr wieder die Luckenwalder Bürgermeisterin, Elisabeth Herzog-von der Heide, nebst ihrem Mann und auch Landrat Peer Giesecke schaute bei uns für einige Minuten vorbei.

Die Bilder auf meiner Seite geben nur einen kleinen Eindruck, eine umfassende Galerie finden Sie auf den Seiten des Kreisverbandes der LINKEN TF. Aber am besten ist es natürlich, wenn Sie sich im nächsten Jahr selbst ein Bild machen würden und einfach mal vorbeischauen ...

Fußballfanturnier 2010

Konni Wehlan sponserte auch in diesem Jahr wieder einen Pokal

Zum 9. Mal - dieses Mal am 1. Mai - fand das Fußballfanturnier der Fan-Klubs der Bundesligamannschaften Ringen in Luckenwalde statt. In der Fläminghalle, wo schon große Kämpfe in der 1. Bundesliga Ringen stattfanden, brannte am Sonnabend die Luft. Sechs Mannschaften kämpften um die Pokale, die von der LINKEN Landtagsabgeordneten, Kornelia Wehlan und dem Vorsitzenden der Kreistagsfraktion der LINKEN Teltow-Fläming, Hans-Jürgen Akuloff, gesponsert wurden. In einem spannenden Finale setzte sich am Ende der Fan-Klub des 1. LSC gegen die Ringer der 1. Bundesligamannschaft des 1. LSC durch. Es war also ein ausgemachtes Heimderby und die Pokale blieben in diesem Jahr in Luckenwalde.

  1. Platz - Fan-Klub des 1. LSC
  2. Platz - 1. Bundesligamannschaft Ringen des 1. LSC
  3. Platz - Mannschaft des Unternehmens Paschke
  4. Platz - 1. Bundesligamannschaft Ringen der Wettkampfgemeinschaft Frankfort/Oder und Eisenhüttenstadt
  5. Platz - Die Teufel
  6. Platz - Die Mannschaft

Ehrendes Totengedenken: 65. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges

Den 65. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkriegs 1945 hat auch die Linksfraktion im Landtag Brandenburg mit einem ehrenden Gedenken für die Toten begangen: Bei zwei zentralen Veranstaltungen des Landtages in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Baruth und Halbe gedachte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kornelia Wehlan gemeinsam mit der Vizepräsidentin des Landtages, Gerrit Große (DIE LINKE), dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Helmuth Markov (DIE LINKE) sowie dem Landesvorsitzenden der LINKEN Brandenburg, Thomas Nord MdB, gemeinsam mit anderen offiziellen Vertretern und gesellschaftlichen Gruppen der Opfer des von Hitler-Deutschland entfesselten Zweiten Weltkriegs. An der Veranstaltung nahmen auch Vertreter Polens, Russlands, der Ukraine, Aserbaidschans und Weißrusslands teil. Insgesamt starben im Zweiten Weltkrieg etwa 55 Millionen Menschen, Soldaten wie Zivilisten. Die meisten Opfer hatten dabei die Völker der ehemaligen Sowjetunion zu beklagen.

Landtagsfraktion in Bad Saarow

zweitägige Klausur der Linksfraktion

Die erste Bilanz von Rot-Rot, die nächsten Schwerpunkte und die Bundespolitik waren  Schwerpunkte bei der Klausur der brandenburgischen Linksfraktion Ende April in Bad Saarow. Ergebnis: Die wesentlichen Weichenstellungen sind erfolgt und im Haushalt die Gelder dafür eingestellt. So wird bald für einstige Langzeitarbeitslose, für Kinder, Eltern und Kita-Erzieherinnen, für SchülerInnen aus Haushalten mit geringem Einkommen und für neu eingestellte junge LehrerInnen ganz unmittelbar erlebbar, dass Rot-Rot die bessere Politik betreibt. Jetzt konzentriert sich die Fraktion auf das Vergabegesetz mit Lohnuntergrenzen für öffentliche Aufträge, auf den Start des Öffentlich geförderten Beschäftigungssektor, den Kampf gegen die Kinderarmut, die Nachhaltigkeitsstrategie  und natürlich die Haushaltspolitik.

Bereits am ersten Tag ihrer zweitägigen Klausurtagung in Bad Saarow hat die Fraktion DIE LINKE. einen präzisierten Arbeitsplan für 2010 beschlossen. Vorrang haben fünf Vorhaben.

Dazu zählen:

  • der Start der ersten 1.800 von mindestens 8.000 geplanten Stellen des Öffentlichen Beschäftigungssektors (ÖBS),
  • die Umsetzung eines Brandenburgischen Mindestlohngesetzes und
  • eine öffentliche Diskussion über die Eckpunkte einer sogenannten Nachhaltigkeitsstrategie für das Land.
  • Zusätzlich will sich die Fraktion mit einem aktiven Beitrag zur Debatte um die Neugestaltung der Regelleistung für Kinder in Hartz-IV-Familien engagieren. Dazu ist eine Bundesratsinitiative geplant.
  • Der fünfte, zentrale Punkt ist die Verabschiedung der Landeshaushalte 2010 und 2011. Sie sollen alle zentralen Vorhaben des Koalitionsvertrages sowie die sozialen und ökologischen Standards ausfinanzieren und zugleich auf die Konsolidierung der Landesfinanzen orientieren.

Beschluss auf der Fraktionsklausur: Bilanz der bisherigen Arbeit

Bad Saarower Erklärung

Gedenken zum 65. Jahrestag der Befreiung

Der Bürgermeister der Stadt Ludwigsfelde, Herr Frank Gerhard, und die Vorsitzende des Geschichtsvereins Ludwigsfelde, Frau Vera Gärtner, hatten für den 22. April 2010 zu einem Gedenken an der Autobahnbrücke/ Potsdamer Straße in Ludwigsfelde eingeladen.

Am 22. April vor 65 Jahren fand die Kapitulation Ludwigsfeldes unter dem damaligen Bürgermeister Wilhelm Timm statt. Volkssturmmänner warfen die Waffen und Uniformen weg und damit war für Ludwigsfelde der Krieg zu Ende.
Für dieses Erinnern gibt es jetzt eine Gedenktafel. Bis zum Autobahnumbau stand an dieser Stelle ein sowjetisches Ehrenmal, wo neben sowjetischen Soldaten auch Frauen und Kinder begraben waren. Die Umbettung in den Ehrenhain auf den Ludwigsfelder Friedhof erfolgte im Jahre 2000.
Stadtverordnete, Mitglieder des Geschichtsvereins und die Landtagsabgeordnete der LINKEN Kornelia Wehlan trafen sich zum Gedenken an dieser geschichtsträchtigen Stelle.
Die Ludwigsfelder LINKE und Mitglieder des Geschichtsvereins werden außerdem am 8. Mai traditionell zum Tag der Befreiung im Ehrenhain Blumen niederlegen.

Angelika Linke, Ludwigsfelde

Bürgermeistergespräche

Konni Wehlan beginnt Landtour 2010

Nun scheint der Frühling endlich erwacht, die Tage werden länger und es ist schön, sich wieder auf Landtour zu begeben. Startpunkt war in diesem Jahr die Gemeindeverwaltung Niederer Fläming und das Bürgermeistergespräch mit Ernst Werner. Die Gemeinde ist gut gerüstet trotz Finanzkrise und geringerer Einnahmen. Wir diskutierten an diesem Tag mehr Möglichkeiten für die Gemeinde bei der Arbeitsmarktförderung, eine bessere Mütterberatung im ländlichen Raum, die Steuer- und Förderpolitik sowie die Kommunalfinanzen und erwartete neue Entwicklungen, die sich aus der Fertigstellung der B 101 ergeben.
Ich konnte viele Anregungen mitnehmen, aber auch die Gewissheit der Unterstützung. Der regelmäßige Kontakt ist bereits verabredet.

Auswertung des Landesparteitages

Konni Wehlan bei der Basis

Konni Wehlan ist Delegierte des 2. Landesparteitages der LINKEN Brandenburg. Auf den beiden Fotos war Konni Wehlan am 8. April in der AG Senioren in der Geschäftsstelle Ludwigsfelde zu Gast und berichtete über die Entscheidungen und Debatten auf dem Parteitag im Kongresshotel Potsdam.