Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Liebe Wählerinnen und Wähler,

Kornelia Wehlan

ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihr Vertrauen. Gehen Sie auch weiter wählen. Ihre Stimme zählt. JA zur Direktwahl der Landräte und JA zur Abschaffung der Quote!

Ihre Kornelia Wehlan

Liebe PosterInnen meiner Seite bei Facebook,
die bei der heutigen Landratswahl in Teltow-Fläming offen zur Schau getragene Freude der Wahlverlierer zum fehlenden Bürgerquorum (MAZ-online und Kreistagssaal) ist völlig deplaziert. Wie kann man die Wahlbeteiligung und das Quorum zur Wahl einer Landrätin aus eigenem parteipolitischem Kalkül derart mit Füßen treten. Nicht die Direktwahl der Landräte, sondern die "Quorendemokratie" in Brandenburg gehört abgeschafft. In Nordrhein-Westfalen ist als Landrat gewählt, wer die meisten der Stimmen der Wähler auf sich vereint. Das war in Teltow-Fläming am 24. März und auch heute so. Überall begegnen uns in Brandenburg die Vorzeigebeispiele aus Nordrhein-Westfalen. Warum nicht hier?
Vielen Dank für Ihre und Eure Unterstützung!

Herzlichst
Konni Wehlan

Vorläufiges amtliches Endergebnis:

  • Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 66,2 % (20.154 Stimmen)
  • Frank Gerhard (SPD): 33,8 % (10.282 Stimmen)

22,7 % Wahlbeteiligung, 30.436 gültige Stimmen

Live-Ticker vom Wahlabend am 14. April im Luckenwalder Kreishaus

(entnommen dem Online-Angebot der Märkischen Allgemeinen Zeitung)

  • +++ 20:13 Uhr +++ Kornelia Wehlan freut sich über das gute Ergebnis, bedauert jedoch „eine solche Quotendemokratie”. „Dass es am Ende an 500 Stimmen scheitert, finde ich unglaublich”, sagt sie. Ob sie sich im September noch einmal zur Wahl stellt, kann sie noch nicht sagen. Jetzt geht Kornelia Wehlan erst einmal feiern. „Ich bin voller Adrenalin, da kann man nicht einfach nach Hause gehen”, sagt sie.
  • +++ 20:03 Uhr +++ Stimmen aus dem Saal: „Es ist so gemein!” ; „Das ist unfair, was soll der Quatsch?” ; „Für mich ist sie Landrätin.”
  • +++ 20:00 Uhr +++ Die Schlange der Gratulanten ist lang, die Stimmung gedrückt. Den Sieg hätte ihr beinahe jeder im Saal gegönnt.
  • +++ 19:59 Uhr +++ Verhaltener Applaus - die Wahl ist entschieden. Kornelia Wehlan nimmt Blumensträuße entgegen. Landrätin wird sie nicht. Das Quorum wurde nicht erfüllt. 541 Stimmen haben gefehlt. Frank Gerhard sagt: „Respekt vor Wehlan, wirklich Respekt.”
  • +++ 19:58 Uhr +++ Vorläufiges amtliches Endergebnis nach Auszählung aller 245 Wahllokale: Frank Gerhard (SPD): 33,8 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 66,2 Prozent Wahlbeteiligung: 22,7 Prozent
  • +++ 19:57 Uhr +++ Harald-Albert Swik, DRK-Chef von Teltow-Fläming, gratuliert Kornelia Wehlan bereits. Sie hat beide Wahlgänge deutlich für sich entschieden
  • +++ 19:46 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 244 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 34,1 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 65,9 Prozent Wahlbeteiligung: 22,2 Prozent
  • +++ 19:45 Uhr +++ Amtierende Landrätin Kirsten Gurske beruhigt Kornelia Wehlan und nimmt sie in den Arm.
  • +++ 19:44 Uhr +++ Es geht weiter: 19.605 Stimmen für Kornelia Wehlan. Ein Wahlbezirk fehlt.
  • +++ 19:43 Uhr +++ Eine Frau verlässt den Saal. Sie sagt: „Wenn ich wüsste, dass Konny Wehlan es schafft, würde ich zum Tanz bleiben. Aber so...”
  • +++ 19:42 Uhr +++ Zermürbendes Warten: Die Auszählung stockt. Die Besucher hoffen, dass Kornelia Wehlan doch noch das Quorum erreicht.
  • +++ 19:40 Uhr +++ Viele Leute stehen mit Blumensträußen bereit. Sie werden sie Kornelia Wehlan überreichen. Sie wird vielleicht nicht Landrätin, die Leute betrachten sie dennoch als Siegerin.
  • +++ 19:37 Uhr +++ Viele Leute ärgern sich: „So knapp am Quorum, das ist doch Mist!”, sagt einer. Kornelia Wehlan freut sich, dass Landtagsabgeordnete Sieglinde Heppener (SPD) gekommen ist, um ihr Mut zuzusprechen.
  • +++ 19:33 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 243 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 33,3 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 67,7 Prozent Wahlbeteiligung: 21,5 Prozent
  • +++ 19:32 Uhr +++ Frank Gerhard diskutiert mit seinem Freund Danny Eichelbaum. Für Gerhard ist die Wahl entschieden. Er wird nicht Landrat werden. Gerhard galt als Favorit, bis die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Vorteilsnahme erhob.
  • +++ 19:30 Uhr +++ Einige Bürger, die im Kreishaus die Ergebnisse verfolgen, sind sauer. Sie verstehen das Verfahren um das Quorum nicht. Kornelia Wehlan liegt klar vorn, sagen sie: „Die Wähler haben entschieden.” Sie fragen sich: „Wo bleibt da die Demokratie?”
  • +++ 19:27 Uhr +++ „Glückwunsch zu Platz 1, aber das Quorum wurde nicht erreicht”, sagt Frank Gerhard mit einem Lächeln, als er Kornelia Wehlan begrüßt. Die gescheiterten Kandidaten aus dem ersten Wahlgang trinken Bier und Wein. Sie wirken fröhlich. Wird das Quorum tatsächlich nicht erreicht, sind sie wieder im Rennen für den Landratsposten.
  • +++ 19:25 Uhr +++ Ein Gast: „Da ist er.” Frank Gerhard betritt den Raum. Der selbe Gast: „Es ist sehr enttäuschend für ihn. Gerhards Wahlniederlage ist vollkommen klar.”
  • +++ 19:23 Uhr +++ Auf Stippvisite: Frank Gerhard hat den Kopf durch die Tür gesteckt - und ist gleich wieder verschwunden.
  • +++ 19:21 Uhr +++ Das Quorum wird vielleicht nicht erreicht werden, dennoch ist Kornelia Wehlan klare Siegerin dieser Wahl. Die Kameras sind bereits auf sie gerichtet. Es kann sich nur noch um wenige Minuten handeln, dann ist das Ergebnis klar.
  • +++ 19:18 Uhr +++ Noch zwei Wahlbezirke, dann ist die Wahl entschieden. Frank Gerhard noch immer nicht in Sicht.
  • +++ 19:17 Uhr +++ Aufregung wie beim Fußballspiel: „Nun komm schon”, ruft ein Besucher. „Los, Mensch”, zischt ein anderer.
  • +++ 19:15 Uhr +++ Wird sie es? Wird sie es nicht? Es wird unglaublich knapp für Kornelia Wehlan! Zahlreiche Gäste schlagen die Hände vor das Gesicht. Manche verdecken ihre Augen. Es ist ihnen zu aufregend.
  • +++ 19:12 Uhr +++ Noch drei Wahlbezirke. Kornelia Wehlan fehlen 1.800 Stimmen, um das Quorum zu erreichen. Die Landratskandidatin hat keine Zeit, das Ergebnis zu verfolgen. Mit roten Wangen gibt sie bereits Interviews.
  • +++ 19:09 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 241 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 33 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 67 Prozent Wahlbeteiligung: 21,2 Prozent
  • +++ 19:08 Uhr +++ Frank Gerhard auf dem Weg ins Wahlstudio. Sein Wagen parkt bereits vor dem Gebäude. Das Ergebnis wird ihm nicht gefallen. Er hat 32 Prozent aller Stimmen, Kornelia Wehlan 67.
  • +++ 19:07 Uhr +++ Endspurt: 23 Wahlbezirke müssen noch ausgezählt werden. Kornelia Wehlan fehlen noch 3.500 Stimmen. Es wird sehr knapp.
  • +++ 19:04 Uhr +++ Danny Eichelbaum (CDU) gibt sich sportlich: „Ich möchte dem Gewinner gratulieren, das gehört sich so”, sagt er. Im ersten Wahlgang ließ er sich als einziger Kandidat nicht im Wahlstudio blicken. „Das kann doch jeder machen wie er will”, sagte er später. Er hatte die Wahl lieber mit Freunden vor dem Fernseher verfolgt.
  • +++ 19:02 Uhr +++ Die Bürgermeisterin von der Gemeinde Nuthe-Urstromtal, Monika Nestler (DIE LINKE), mischt sich unter die Gäste. „Ich wollte sehen, wie die Walbeteiligung in meiner Gemeinde ist”, sagt sie. Ihr Urteil: Mit 6 Prozent katastrophal.
  • +++ 19:00 +++ Das Kreishaus hat sich gefüllt: Gerhard Kalinka schaut gespannt zu: „Es bleibt aufregend”, sagt er, „das Quorum wird wahrscheinlich nicht erreicht.” In diesem Fall, muss der Kreistag im September einen Landrat bestimmen. Ob Kalinka sich noch einmal für den Posten bewirbt, kann er derzeit nicht sagen: „Es kommt darauf an, ob ich dann Chancen sehe.”
  • +++ 18:53 Uhr +++ Danny Eichelbaum im Wahlstudio.
  • +++ 18:52 Uhr +++ Faire Verlierer: Neben Klaus Rocher ist nun auch Gerhard Kalinka (Bündnis90/Grüne) im Kreishaus eingetroffen. Gelassen verfolgen die Landratskandidaten im ersten Wahlgang die Ergebnisse auf der Leinwand. Fehlt nur noch Danny Eichelbaum (CDU) und der, um den es heute Abend neben Kornelia Wehlan geht: Frank Gerhard.
  • +++ 18:49 Uhr +++ 85 von insgesamt 245 Wahlbezirken müssen noch ausgezählt werden. Kornelia Wehlan braucht weitere 9.000 Stimmen, um die Wahl für sich zu entscheiden. Für Frank Gerhard haben zum jetzigen Zeitpunkt nur 33 Prozent aller Wähler ihr Kreuz gemacht. Eine Chance auf dem Landratsposten hat er wahrscheinlich nicht mehr.
  • +++ 18:45 Uhr +++ Die Wahlbeteiligung ist niedrig, im Wahlstudio werden die Karten neu gemischt: Dirk Steinhausen, CDU-Kreistagsabgeordneter, begrüßt scherzhaft den Kreisbeigeordneten Detlef Gärtner (SPD) mit „Hallo, Herr Landrat!” Seine Antwort: „Noch nicht, aber im September.”
  • +++ 18:41 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 164 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 33,2 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 66,8 Prozent Wahlbeteiligung: 20,8 Prozent
  • +++ 18:38 Uhr +++ Die amtierende Landrätin Kirsten Gurske äußert Zweifel. Auch sie fürchtet, dass die Wahlbeteiligung nicht ausreichen wird.
  • +++ 18:37 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 151 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 34 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 66 Prozent Wahlbeteiligung: 19 Prozent
  • +++ 18:37 Uhr +++ Klaus Rocher (FDP), im ersten Wahlgang Landratskandidat, besucht das Wahllokal. Wie beim letzten Mal auch hält er sich dezent im Hintergrund.
  • +++ 18:35 Uhr +++ 21.000 Stimmen sind nötig, um die Wahl für sich zu entscheiden. Kornelia Wehlan hat bislang knapp 11.000. Es bleibt spannend.
  • +++ 18:32 Uhr +++ Kornelia Wehlan ist zuversichtlich: Sie hofft, dass die nötige Wahlbeteiligung erreicht wird. „Heute Mittag war sie ähnlich hoch wie beim letzten Wahlgang”, sagt sie, „ausgeschlossen ist es also nicht”.
  • +++ 18:30 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 126 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 30,8 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 69,2 Prozent Wahlbeteiligung: 18,2 Prozent
  • +++ 18:30 Uhr +++ Absoluter Heimsieg: In Luckenwalde hat Kornelia Wehlan mehr als 80 Prozent aller Stimmen bekommen.
  • +++ 18:26 Uhr +++ CDU-Mann und im ersten Wahlgang Landratskandidat Danny Eichelbaum hatte angekündigt, ins Kreishaus zu fahren. Bei diesem Zwischenergebnis bleibt es spannend, ob er tatsächlich kommt. Sein Freund Frank Gerhard hat bislang nur rund 27 Prozent aller Stimmen.
  • +++ 18:24 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 59 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 27,2 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 72,8 Prozent Wahlbeteiligung: 16,5 Prozent
  • +++ 18:22 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 42 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 24,3 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 75,7 Prozent Wahlbeteiligung: 17,8 Prozent
  • +++ 18:20 Uhr +++ Von Aufregung keine Spur: Kornelia Wehlan ist entspannt. Mittags hat sie sich von ihrer Familie ausführen lassen und war mit ihren Kindern essen. „Ich staune selbst über mich”, sagt sie, „aber meine Familie hat so eine Gabe, mich wieder runterzuholen”. Zahlreiche Leute haben Geschenke mitgebracht. Sie sind alle für sie.
  • +++ 18:17 Uhr +++ Frank Gerhard wird gegen 18:45 Uhr erwartet. Wie im ersten Wahlgang liegt er deutlich hinter Kornelia Wehlan zurück.
  • +++ 18:15 Uhr +++ Zwischenergebnis nach der Auszählung von 8 von 245 Wahllokalen: Frank Gerhard (SPD): 33,7 Prozent Kornelia Wehlan (DIE LINKE): 66,3 Prozent Wahlbeteiligung: 18,2 Prozent
  • +++ 18:14 Uhr +++ Kornelia Wehlan ist im Kreishaus angekommen und schüttelt Hände. Viele sind es nicht. Das Wahlstudio ist schlecht besucht. Beim ersten Wahlgang am 24. März war der Saal zur selben Zeit brechend voll.
  • +++ 18:10 Uhr +++ In 15 Minuten wird mit den ersten Ergebnissen gerechnet. Dass das Quorum erreicht wird, glaubt im Kreishaus kaum jemand. „Die Wahlbeteiligung war nicht so prickelnd”, heißt es aus den Reihen von Kornelia Wehlan (DIE LINKE).
  • +++ 18:05 Uhr +++ Die Wahllokale haben punkt 18 Uhr geschlossen. Erste Gäste trudeln im Kreishaus Luckenwalde ein. Ein älterer Herr hat für den Gewinner einen Teddybären mitgebracht.
  • +++ 15:00 Uhr +++ Die Wahlbeteilung lag um 13:00 Uhr erst bei rund elf Prozent, wie die Kreiswahlleiterin Chrisiane Spalek mitteilte. Der Spitzenwert liegt bei 13,91 Prozent und wurde in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal erzielt. Der Tiefstwert liegt bei 6,39 Prozent und kommt aus Großbeeren.

 von Marion Schulz