Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

www.teltow-flaeming.de

Corona aktuell

Bilanz - immenser Aufwand für das Gesundheitsamt - Situation in Schulen - Situation in weiteren Gemeinschaftseinrichtungen - Situation in Krankenhäusern - Bürgertelefon Corona - Fragen und Antworten zur Kontrolltätigkeit - Neue Quarantäne Regeln für Ein- und Rückreisende aus ausländischen Corona-Risikogebieten

Kontinuierlich steigt die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis Teltow-Fläming. Hier waren oder sind seit Beginn der Pandemie 678 Menschen betroffen. Allein am gestrigen 5. November wurden 38 Zugänge registriert. Aktuell sind 240 Personen infiziert, 424 gelten als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 83,3.

712 Menschen stehen unter Quarantäne, in 130 Fällen besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. In der vergangenen Woche wurde ein Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Corona-Virus gemeldet, damit erhöhte sich die Zahl der im Landkreis seit Beginn der Pandemie Verstorbenen auf 14 (alle Angaben mit Stand 6. November 2020, 8.30 Uhr)

Immenser Aufwand für das Gesundheitsamt

„Die Entwicklung ist sehr ernst. Und für die Beschäftigten des Gesundheitsamts ist der Aufwand immens, um die vielen neuen Fälle zu registrieren, Quarantäneanordnungen zu verschicken, Infizierte anzurufen und sich nach ihrem Befinden zu erkundigen, Hygienekonzepte von Einrichtungen zu prüfen, Kontrollen zur Einhaltung der Bestimmungen durchzuführen, Einrichtungen zu beraten, Anordnungen zu treffen … Diese Aufzählung ließe sich fortsetzen“, erläutert Landrätin Kornelia Wehlan (DIE LINKE). „Unterstützung kommt von Beschäftigten aus anderen Ämtern der Kreisverwaltung und von extern, z. B. vom Robert Koch-Institut, vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder von der Bundeswehr. Trotzdem fordert uns die Aufgabe in ihrem augenblicklichen Umfang über die Maßen.“

Situation in Schulen

In der vergangenen Woche wurden einzelne Infektionen unter anderem im Kopernikus-Gymnasium Blankenfelde-Mahlow, der Kleeblatt-Grundschule in Ludwigsfelde und der Seeschule Rangsdorf nachgewiesen. Nahe Kontaktpersonen der Betroffenen wurden unter Quarantäne gestellt und Abstriche veranlasst. Der Unterricht findet an allen Schulen unter Hygieneauflagen weiter statt. Auch in der Grundschule Blankensee wurde eine Infektion nachgewiesen. Hier hat die Schulleitung beschlossen, dass die Klassen 1 bis 4 vom Unterricht fernbleiben sollen, bis eine andere Anweisung des Gesundheitsamtes vorliegt. Dieses prüft derzeit die Lage und wird danach über weitere Maßnahmen befinden. Nach Stand der Ermittlungen kann der Unterricht am Montag wieder aufgenommen werden.

Mit allen Entscheidungen, die der Landkreis nach Bekanntwerden von Infektionen in Schulen oder Einrichtungen der Kinderbetreuung trifft, soll einerseits sichergestellt werden, dass sich übertragbare Krankheiten nicht weiter ausbreiten und andererseits der weitere Betrieb der Einrichtung möglichst gewährleistet wird. Das entspricht auch den Handlungsmaximen im Land Brandenburg. Sozialdezernentin Kirsten Gurske: „Die meisten Eltern haben Verständnis für unsere Entscheidungen. Generell stellen wir fest, dass im Landkreis der Wunsch nach Tests in Schulen oder Kindereinrichtungen relativ hoch ist und sich nur wenige Menschen verweigern. Deshalb haben wir auch kein Verständnis dafür, dass Initiativen, die derzeit im Kreisgebiet Flyer unter dem Motto ‘Stoppt den Testwahn‘ verteilen, Stimmung machen und Unsicherheit verbreiten.“

Situation in weiteren Gemeinschaftseinrichtungen

Außerdem gab es Infektionen in mehreren Einrichtungen, in denen ältere Menschen betreut werden. Betroffen waren sowohl ambulante als auch stationäre Dienste. Bereits seit geraumer Zeit weist der Landkreis darauf hin, dass dieser Bereich sehr sensibel ist und appelliert an alle, die Ältere oder Kranke betreuen, sich äußerst verantwortungsbewusst zu verhalten, um sich und andere zu schützen.

Situation in Krankenhäusern

Insgesamt sind in den Krankenhäusern im Landkreis Teltow-Fläming 19 Betten mit COVID-19-Erkankten bzw. Verdachtsfällen belegt. Aktuell werden zwei Personen intensivmedizinisch betreut, davon eine künstlich beatmet.

Bürgertelefon Corona

Das Bürgertelefon Corona des Landkreises Teltow-Fläming wird zusätzlich am Sonnabend, 7. November 2020, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr mit einer Leitung geschaltet. Es ist unter 03371-608 6666 zu erreichen. Montags bis freitags ist die Hotline von 10 bis 16 Uhr besetzt.

Fragen und Antworten zur Kontrolltätigkeit

Hat der Landkreis aktuell Amtshilfe bei den Kommunen zur Kontrolle der aktuellen Coronaregeln erbeten? Wenn ja, in welcher Form wird das aktuell in Anspruch genommen?

Ja, der Landkreis hat Amtshilfe bei den Kommunen zur Kontrolle der aktuellen Coronaregeln erbeten. Die Kommunen haben bereits grundsätzlich ihre Unterstützung zugesagt.

Bereits im Vorfeld der Allgemeinverfügung des Landkreises sind mit den Kommunen Orte und Plätze besprochen worden, wo aktuell beispielsweise das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zur Pflicht gestellt wurde, wie Marktplätze, Bahnhöfe und Bushaltestellen.

Kommunen sind auch selbst über ihre Ordnungsämter, wie in Ludwigsfelde, auf Kontrollgängen unterwegs. Von allen werden aber auch begrenzte und fehlende Personalressourcen thematisiert. Deshalb macht es Sinn, die Kräfte vom Landkreis, den Kommunen und der Polizei zu bündeln und an den Brennpunkten präsent zu sein. An diesem Projekt arbeiten wir gegenwärtig.

Wie viele Mitarbeiter*innen sind derzeit in der „Corona-Streife“ des Kreises aktiv? Aus welchen Bereichen (intern, extern)?

Aktuell sind zwölf Mitarbeiter*innen aus den unterschiedlichsten Verwaltungsbereichen für das Gesundheitsamt unterwegs. Es hat als Fachaufsicht auch die Aufgabe, Kontrollen stichprobenartig beispielsweise in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen durchzuführen. Diese Aufgabe ist nicht Gegenstand des Amtshilfeersuchens der Kommunen.

Gibt es mit dem Beginn des zweiten Lockdowns derzeit wieder vermehrt Kontrollen und/oder Beschwerden über Verstöße?

Aktuell gibt es keine vermehrten Beschwerden über Verstöße. Die Regeln werden im Großen und Ganzen eingehalten, nach Ermahnung wird reagiert. Das wurde so in dieser Woche auch bei der Telefonkonferenz mit den Bürgermeister*innen/ dem Amtsdirektor widergespiegelt. Beschwerden, die den Landkreis erreichen, konzentrieren sich insbesondere auf fehlende Mund-Nase-Bedeckung im ÖPNV.

Auf welche Schwerpunkte (Orte sowie Tatbestände) konzentrieren sich die aktuellen Kontrollen?

Ausschließlich über das Gesundheitsamt laufen die Kontrollen zur Fachaufsicht in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sowie Einrichtungen, in denen ein Ausbruchsgeschehen zu verzeichnen ist bzw. eine Positivtestung erfolgte. Im öffentlichen Raum wollen wir unsere Kontrollen auf Marktplätze, Bahnhöfe und Bushaltestellen konzentrieren. In kleinen Gemeinden wird aktuell kein akuter Handlungsbedarf gesehen.

Neue Quarantäne-Regeln für Ein- und Rückreisende aus ausländischen Corona-Risikogebieten

Neue Quarantäne-Regeln für Ein- und Reiserückkehrende aus ausländischen Corona-Risikogebieten gelten ab 9. November 2020 und zunächst bis zum 15. Dezember 2020. Damit hat das Land Brandenburg die neue Muster-Quarantäneverordnung des Bundes vom 14. Oktober umgesetzt. Im Vergleich zur bisherigen Regelung ist vor allem neu: Die allgemeine Quarantäne-Dauer wird von 14 auf zehn Tage verkürzt. Und: Die Quarantäne endet frühestens fünf Tage nach der Einreise. Voraussetzung ist, dass die Person ein negatives Testergebnis vorlegt, das bestätigt, dass keine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Dieser Test darf frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführt werden. Wenn binnen zehn Tagen nach der Einreise für Covid-19 typische Symptome auftreten, muss die Person einen weiteren Test machen lassen.

Reiserückkehrer*innen im Landkreis Teltow-Fläming können die Meldung an das Gesundheitsamt über ein Formular vornehmen, das im Internetauftritt des Landkreises unter dem folgenden Link zu finden ist: Formulare im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie